Jetzt darf ich es endlich verraten…

Was war das nur für eine wahnsinnige Woche. Irgendwie ist mir, als wäre ich von Sonntag zu Sonntag gehopst und hätte einfach die letzten sieben Tage nicht erlebt.

..mein Klavier und ich, einfach unzertrennlich 😀

Es ist schon wieder Sonntag und ich weiß nicht so richtig, wie ich hierhergekommen bin…

Sonnenuntergang am Schloss Belvedere….die Schlossmauern schon angestrahlt mit einem Blumenmeer vom Potsdamer Lichtspektakel…

…schöner kann eine Nacht nicht sein…höchstens wärmer 🙂

…wunderschön…

Ich hatte euch ja schon auf Facebook von einer kleinen Überraschung erzählt, an der ich im Rahmen meiner Arbeit für Berlin leuchtet und dann Potsdam leuchtet gebastelt habe, aber ich durfte vor meinem Konzert und der damit zusammenhängenden Premiere unserer Überraschung, nichts verraten..
Als ich vor zwei Wochen für Berlin leuchtet die Gala gesungen habe, fragte mich Alice Paul-Lunow, Veranstalterin des Potsdamer Lichtspektakels, ob ich nicht auch für das Potsdamer Lichterfest singen wöllte. Klar, wöllte ich 🙂
Und dann hat sie die Idee gehabt, dass es doch total schön wäre, wenn Potsdam seine eigene Licht-Hymne bekommen könnte. Ob ich die nicht auch schreiben könnte. Wow. Ja, gerne! Öhm.. wie lange ist es bis zur Premiere…?

..Soundcheck bei Mona Seebohm…

Selfie hinter der Bühne vorm Auftritt…es war so kalt, dass wir beide immer nur einen Song spielen konnten, bevor uns die Finger abfroren…

Lasergeige, Leuchtkleid und Lichter-Hymne an einem verzauberten Ort…

Fotograf Enrico Verworner in vollem Einsatz…<3

Ab dann begann ein Marathon an songwriting, texten, produzieren, korrigieren, aufnehmen, mastern, proben für die Premiere, Noten schreiben für Mona Seebohm an der Violine (Violinen-Noten…äh….ok…versuche ich zu schreiben), Lichtkleid von Vagalume organisieren und und und..
Die Premiere der Potsdamer Lichter-Hymne fand dann am Freitag den 3.11.2017 um 20:30 auf der Wasserbühne vor Schloss Belvedere in Potsdam statt. Begleitet wurde ich von der großartigen Mona Seebohm an der Laservioline und geleuchtet habe ich in einem Kleid von den Lichtkünstlern der Vagalume Light Performances, hinter mir wurde das Schloss Märchenhaft mit Blütenmeeren beleuchtet während unser Trockeneis Nebel langsam durch die Strahlen der Laservioline zog und über dem Wasser schwebte.
Vielleicht das schönste Venue, an dem ich je spielen durfte, sogar der Mond hat für uns geleuchtet.
Es war zwar arschkalt, aber wir haben November und wozu gibt es Glühwein 🙂
Für mich ein zauberhafter Abend mit tollem Publikum, und tollen professionellen Kollegen.
Danke Alice Paul-Lunow, für das Vertrauen in meine Arbeit. Ich bin sehr gespannt, was du mit der neuen Hymne für Potsdam noch alles anstellen wirst.
Danke Mona Seebohm für deine tolle Begleitung, die meine Songs komplettiert haben, ich hoffe wir haben noch viele weitere schöne Konzerte zusammen!
Danke auch Enrico Verworner, ohne dich hätte ich weder in Berlin, noch in Potsdam geleuchtet und deine Fotos bringen mich jedes Mal zum strahlen <3

Ich freu mich auf das nächste Konzert mit euch und bis dahin, kommt gut in den Winter
Eure Vaile

 

Und hier der Link zu einem kleinen Mitschnitt des Konzertes und die Lyrics zu Potsdam erster eigener Licht-Hymne : „Potsdam Im Licht

Potsdam im Licht

Hey dein Glas ist wieder leer, 
wie lange sitzen wir schon hier

Auf alten Steinen, altem Glanz
von Krieg und Liebe, Leid und Tanz

Du hast nie dem Sand vertraut
Bist für die Ewigkeit gebaut

Hör nicht auf zu reden 
In dieser leuchtend hellen Nacht

Hör nicht auf zu leben 
In dieser strahlend schönen Stadt

Hör nicht auf mich, 
Hör nicht auf mich zu bewegen

Hörst du mich, hörst du mich 
Potsdam im Licht

Hey mein Glas ist wieder leer, 
dich zu vergessen fällt mir schwer

Selbst in den Schatten deiner Lichter krönst du mich
und ich leuchte nur für dich

Deine Seelen greifen tief, 
Wie die Pfähle, die niemand sieht

Hör nicht auf zu reden, 
In dieser leuchtend hellen Nacht

Hör nicht auf zu leben, 
In dieser strahlend schönen Stadt

Hör nicht auf mich, 
Hör nicht auf mich zu bewegen

Hörst du mich, hörst du mich 
Potsdam im Licht

Lass dich fallen, lass dich untergehen

Vom tiefsten Grund nach oben, werden wir gehen

Noch in der Tiefe kann ich dich leuchten sehen, 
wie die Sterne dort oben

Hör nicht auf zu reden, 
In dieser leuchtend hellen Nacht

Hör nicht auf zu leben, 
In dieser strahlend schönen Stadt

Hör nicht auf mich, 
Hör nicht auf mich zu bewegen

Hörst du mich, 

Hörst du mich 

Potsdam im Licht

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.