Warte nicht auf ein Wunder – Lass lieber eins geschehn!

Warte nicht auf ein Wunder – Lass lieber eins geschehn!

Die Hexe und der Zauberer

Es singen, tanzen, hexen und zaubern die Kinder des Kindermusiktheaters BUNTSPECHT in Potsdam

Eine Musical Adaption von Thomas Knabe nach dem gleichnamigen Disney Film, unter der Regie von Margitta Burghardt – mit meiner Musik

Was bin ich stolz auf euch <3

Am Samstag war die Premiere des neuen Buntspecht Musicals in Potsdam.

Seit knapp 2 Jahren darf ich die musikalische Leitung für die Kinder übernehmen, die Musiken komponieren und mit den Kindern erarbeiten.

Ich selber —> keine Kinder..

Das Theater—> rund 60 Kinder zwischen 4 Jahren (süß!), irgendwas dazwischen (kleine Monster!) und 16 Jahren (wieder bezaubernd:)).

Dazu gekommen bin ich wirklich wie der Hundebesitzer zur Katze.

Der Musikproduzent, der die Musiken viele Jahre komponierte, hatte keine Zeit und rief mich an.

Er wusste, ich hatte bereits vor einigen Jahren die Musik zu dem Stück

Das Feuerzeug” für die kleine Mecklenburgische Landesbühne in Parchim geschrieben.

“Ob ich in 4 Wochen 12 Musiken komponieren und produzieren könne”

Öhm.

“Welches Stück?”, war die einzige mir sinnvoll erscheinende Frage.

Die Schatzinsel“, sagt er.

Mein innerer Monolog:

“Waaaaaas, die Schatzinsel von Stevenson, ich liiiieebe das Buch-das habe ich auf einer meiner ersten Wildnisreisen im Zelt mit einer Kerze verschlungen-ich höre schon die Ouvertüre und die Piraten und die Waisenkinder undundund….”

“Klar, kann ich machen”, sag ich.

Ich habe ja schon darüber berichtet, wie meine ersten Begegnungen mit der Buntspecht Bande waren. Nun bin ich seit fast zwei Jahren dabei, kenne mittlerweile alle Namen, kann die unartigen Wichtel also jetzt mit ihrem Namen bannen und mit megastrengen Blicken auf ihren Stühle feststarren. Es gibt die/den eine/n, oder andere/n Verbündete/n, die mir helfen, die ab und an frei rotierenden Kleineren von den Vorhängen zu ziehen, und die mir vor allem immer wieder beweisen, wie sehr sie auf einander aufpassen. Da werden Noten geteilt, Seitenzahlen ausgetauscht, Texte zusammen gelernt, lose Seiten in Rekordtempo gemeinsam einsortiert, Aussprache geübt und sich immer wieder gegenseitig versichert, dass man zusammenhält, komme was wolle.

Wenn ich also Luft hole, um pädagogisch wertvolle Dinge wie:

“Also los, Hopp Hopp, die Zeit läuft, gerade sitzen, weicher Bauch, Füsse auf den Fussboden, die kleinen, die noch nicht auf den Boden kommen, hinten an der Stuhllehne anlehnen, Kind X Klappe halten, Mädels XYZ weniger tratschen -> mehr singen, Song 7.1, aber nur die zweite Teilstrophe vor dem C-Part, und nur die Wichtel, die Elfen kommen dann erst ab Zeile drei dazu, und vergesst nicht den bösen Troll, und 1, 2, 3 und!..”

von mir zu geben, wissen die Kids Bescheid und singen, dass es eine wahre Freude ist.

Und das ist es wirklich. Ich bin ja immer schon der Meinung gewesen, dass singen, Geschichten erzählen ist. Dabei kommt es in erster Linie auf den

Inhalt an. Klar, Intonation ist immer willkommen, und die Kinder arbeiten und üben sehr diszipliniert. Aber jeder kann (in einem gewissen Rahmen) singen lernen.

Wir wollen vor allem berühren und verzaubern. Und jedes Kind in diesem Ensemble findet seinen eigenen Weg in die Herzen der Zuschauer.

Und wenn dann sogar unsere Kleinsten zwischen 4 und 6 Jahren auf Stichwort und im Takt loslegen, dann darf das Herz schon mal begeistert mithüpfen.

Und nun befinden sich die Kids mitten in der Spielzeit ihres neuen Stückes “Die Hexe und der Zauberer” und was für ein tolles Spektakel das wieder ist!

“Madam Mim” wundervoll manisch und magisch zugleich und “Merlin” herrlich zerzauselt und verzaubernd in Szene gesetzt von den vier Hauptdarstellern und Hauptdarstellerinnen. Aber alle haben geglänzt wie Gold, jede Rolle, jedes Kind.

Das ganze Ensemble lebt, tobt, lacht, tanzt und singt, dass es eine wahre Freude ist, eingerahmt in ein wirklich beeindruckendes Bühnenbild und eingepackt in Kostüme, für die sich auch die Volksbühne in Berlin nicht schämen würde. Das Team rund um die Buntspechte ist mit ganzem Herzen dabei, und das sieht man.

Ich bin wahnsinnig stolz auf euch, ihr Mäuse,

(“Ich bin keine Maus, ich bin ein Buntspecht!” Max, 4 Jahre alt)

und wünsche euch eine wundervolle Spielzeit.

Holt euch den Applaus ab, für den ihr so hart gearbeitet habt <3

Eure Madam Vaile

PS: Für alle Kids, die aus meiner Truppe im nächsten Jahr rausgewachsen sind, und die ich vielleicht so schnell nicht wiedersehe:

Ihr seid wahrlich großartig; lasst euch ja niemals etwas anderes einreden!

Und wenn euch mal jemand ärgert denkt einfach an mich, lächelt und atmet erst mal tief durch – bevor ihr den Klavierdeckel zuknallt und böse guckt <3

Die Vorstellungstermine:

Premiere:

Samstag, 30.11.19 / 11:00 Uhr (A) und 16:00 Uhr (B)

weitere Vorstellungen:

Sonntag, 01.12.19 / 11:00 Uhr (B) und 16:00 Uhr (A)

Montag, 02.12.19 / 10:00 Uhr und 14:00 Uhr (B)

Dienstag, 03.12.19 / 10:00 Uhr und 14:00 Uhr (A)

Mittwoch, 04.12.19 / 10:00 Uhr (B)

Donnerstag, 05.12.19 / 10:00 Uhr und 14:00 Uhr (A)

Freitag, 06.12.19 / 10:00 Uhr und 14:00 Uhr (B)

Samstag, 07.12.19 / 11:00 Uhr (B) und 16:00 Uhr (A)

Sonntag, 08.12.19 / 11:00 Uhr (A) und 16:00 Uhr (B)

Montag, 09.12.19 / 10:00 Uhr ( A)

Dienstag, 10.12.19 / 10:00 Uhr (B)

Die Karten kann man per E-mail über karten@kmt-buntspecht.de bestellen.

Aber auch eine Bestellung per Telefon ist möglich.

Bitte die Kartenhotline 0331 8171934 wählen.

Ein Anrufbeantworter wird Ihre Wünsche entgegen nehmen.

Der Kartenpreis:

Kinder (bis18 Jahre) 5,- EUR zzgl. 0,30 EUR VV- Gebühr

Erwachsene 12,- EUR zzgl. 0,30 EUR VV-Gebühr

Hinterlasse mir gerne einen Kommentar

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: